Die perfekte Hecke für Euren Naturgarten

Viele neue Gartenbesitzer stehen meist am Beginn der Gartengestaltung vor der Frage, welche Hecke es denn werden soll. Diese Frage ist sehr wohl begründet, soll doch eine Heckenbepflanzung die Intimsphäre wahren und vor unerwünschten Einblicken der Nachbarn schützen. Um diese Frage nun beantworten zu können, spielt natürlich der persönliche Geschmack der jeweiligen Gartenbesitzer eine große Rolle.
Für unser Naturgarten-Projekt Garten Steinfeld gab und gibt es nach wie vor noch wesentlich essenziellere Gründe, die klassischen Denkmuster bezüglich „Hecke“ beiseite zu lassen.

In einem Naturgarten sollte man nicht nur seine eigenen Bedürfnisse befriedigen, sondern auch die zahlreichen sonstigen Lebewesen in den Planungsprozess mit einbeziehen.
Das sind unter anderem zahlreiche Tiere, die zum einen lebensnotwendige Nahrung suchen und zum anderen Versteckmöglichkeiten oder gar Nistplätze benötigen.

Eichehäher – Garrulus glandarius

Gottesanbeterin – Mantis religiosa

Eichehäher – Garrulus glandarius

Europäischer Igel – Erinaceus europaeus

Eichelhäher – Garrulus glandarius

Stieglitz – Carduelis carduelis

Manche Heckenpflanzen, welche sich bereits seit einigen Jahrzehnten sehr großer Beliebtheit erfreuen, dienen jedoch ausschließlich zur blickdichten Abgrenzung von Grundstücken. Natürlich sollen selbige Hecken auch nicht zu schnell wachsen und zu guter Letzt auch keine Früchte ausbilden, damit der geliebte Rasen nicht verunreinigt wird.

Wer jedoch den Weg des naturnahen Gartens einschlägt und zum größten Teil heimische Wildgehölze verwendet, wird von den schnell stattfindenden Änderungen im Garten überwältigt sein.
Die unterschiedlichsten Tiere werden Eure Gärten als Rückzugsort, Brutstätte und als Nahrungsrevier aufsuchen. Was gibt es Schöneres, als ein klein wenig der Lebensraum-Zerstörung vieler Tiere entgegenzuwirken.

Ja, es ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber wie heißt es so schön auf Lateinisch: „Gutta cavat lapidem“ – Steter Tropfen höhlt den Stein 🙂

Einige Beispiele zur Heckenbepflanzung im Garten Steinfeld

Pflanzenbeispiele
Carpinus betulus – HainbucheCornus mas – Gelber Hartriegel
Cornus sanguinea
Viburnum rhytidophyllum – Runzelblättriger SchneeballViburnum opulus – Gewöhnlicher SchneeballViburnum lantana – Wolliger Schneeball
Sambucus nigra „Black lace“ – HolunderSambucus racemosa – HirschhollerRosa rubiginosa – Weinrose
Rosa canina – HundsrosePyrus pyraster – HolzbirneMalus sylvestris – Holzapfel
Frangula dodonei – FaulbaumPrunus domestica – WildzwetschkeSalix eleagnos – Lavendelweide

Was hältst Du von heimischen Wildgehölzen? Hast Du Fragen oder auch Anregungen diesbezüglich? Wie freuen uns über zahlreiche Kommentare 🙂

6 Kommentare
  1. Gundula
    Gundula sagte:

    Bitte schreibt auch noch über die Bienen im Zwiebelstengel! Vielleicht auch noch über die Hornissen im Apfel.
    Danke!
    Liebe Grüße
    Gundula

    Antworten
    • Andreas Zeinzinger
      Andreas Zeinzinger sagte:

      Liebe Gundula,
      vielen Dank für die Anregungen. Diese Themen werden bestimmt auch einmal aufgegriffen werden.

      Liebe Grüße,
      Andi vom Garten Steinfeld

      Antworten
  2. Gundula Maria vonTraunsee
    Gundula Maria vonTraunsee sagte:

    Ich finde es schrecklich, dass sich die Menschen mit Kirschlorbeer, der giftig ist, die Atmosphäre vergiften.

    Antworten
    • Andreas Zeinzinger
      Andreas Zeinzinger sagte:

      Hallo Gundula!

      Also grundsätzlich handelt es sich beim Kirschlorbeer auch um eine Pflanze die durch ihr Chrorophyll in der Lage ist Sauerstoff zu produzieren. Das macht die Pflanze gleich doch ein wenig sympathischer 😉
      Das Problem ist jedoch, dass es, für viele nicht so versierten Gartenbesitzer, nur zwei Heckenpflanzen gibt. Das wären die Thuje, sowie der besagte Kirschlorbeer. Es fehlt also die Vielfalt im Garten, der den anderen Mitbewohnern (Vögel, Reptilien, Insekten usw.) nur wenig nutzen bringt. Gerade dieser Umstand ist sehr schade, da es unzählige Alternativen gibt.
      Auch im Garten Steinfeld gibt es einen Kirschlorbeer, der jedoch unter den anderen ca. 600 Gattungen & Arten gar nicht so auffällt.
      Du siehst also, ich finde es nicht so gut einzelne Pflanzen zu verteufeln, sondern auch diese in den üppigen Garten zu integrieren 🙂
      In diesem Sinne wünsche ich Dir noch viele Spaß auf unserer Homepage.

      Liebe Grüße,
      Andi vom Garten Steinfeld

      Antworten
      • Gundula
        Gundula sagte:

        Ja, in dieser Art ist es schon okay, aber Kirschlorbeer wird heutzutage soooo viel verwendet und oft als Hecke mit ausschließlich Kirschlorbeer. Er ist eine Modepflanze geworden. Vor etwa 30 Jahren hat es ihn kaum noch gegeben. Liebe Grüße Gundula

        Antworten
        • Andreas Zeinzinger
          Andreas Zeinzinger sagte:

          Hallo Gundula,

          Keine Frage, da hast Du schon Recht.
          Die übermäßige Verbreitung als Heckenpflanze finde ich auch sehr übertrieben und fördert nicht gerade die Biodiversität.

          Liebe Grüße,
          Andi vom Garten Steinfeld

          Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.